Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Bauchfellentzündung (Bauchhöhlenentzündung), Peritonitis 17. Dezember 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Bauchfellentzündung, Bauchhöhlenentzündung, Peritonitis

Definition

Bauchfellentzündung: Meist eine Infektion durch Bakterien

Bei der Bauchfellentzündung (auch Bauchhöhlenentzündung) handelt es sich um eine Entzündung des Bauchfells (Peritoneum).

Meistens wird sie durch Bakterien hervorgerufen, wenn Flüssigkeit aus einem erkrankten oder geschädigten Bauchorgan (z.B. Magen, Darm, Gallenblase) in die Bauchhöhle gelangt. Am häufigsten sind Durchbrüche im Magendarmtrakt für Bauchfellentzündungen verantwortlich.

Die Infektion kann örtlich (lokal) begrenzt sein oder kann sich über den Blutweg über den gesamten Körper ausbreiten (Sepsis).

In den meisten Fällen muss eine Peritonitis operativ behandelt werden. Die Art der Operation, der Verlauf und die Heilungsdauer hängen von der Ursache und dem Allgemeinzustand des Betroffenen ab.

Bei älteren Menschen und bei Personen mit einem schwachen Immunsystem kommen häufig Komplikationen vor. Unbehandelt kann die Bauchfellentzündung zu einer lebensgefährlichen Gesamtinfektion und zum Tod führen.

Ursachen

Bauchfellentzündung: Lokale Peritonitis

Man unterscheidet zwischen der lokal begrenzten Peritonitis und der generalisierten (diffusen) Peritonitis, bei der sich die Infektion über die Blutwege im ganzen Körper ausbreitet (Sepsis).

Bei der generalisierten Peritonitis handelt es sich um ein schweres, lebensbedrohendes Krankheitsbild, das eine sofortige Behandlung erfordert.

Ohne Behandlung ensteht aus der lokalen Bauchfellentzündung meist relativ schnell eine generalisierte Infektion (Sepsis). Deshalb muss auch eine lokale Bauchfellentzündung rasch behandelt werden.

Im akuten Stadium lässt sich die Ursache der Bauchfellentzündung oft nicht eindeutig feststellen. Man bezeichnet solche Fälle als " Akutes Abdomen ".

Primäre Peritonitis

Sie ist eine seltene Form, die vor allem Kinder und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem betrifft. Die Entzündung des Bauchfells entsteht dabei durch Verschleppung der Bakterien über die Blutbahn oder durch einen Infekt der Beckenorgane, der in den Bauchraum aufsteigt.

Sekundäre Peritonitis

Dies ist die weitaus häufigste Form. Die Entzündung des Bauchfells (Peritonitis) entsteht meist dadurch, dass ein Bauchorgan (z.B. Magen, Darm, Gallenblase, Blinddarm) durchbricht und sich dessen Inhalt in die Bauchhöhle entleert. Andere Ursachen wie Verletzungen, Darmverschluss, Durchblutungsstörungen des Darms, Einklemmung von Brüchen und Undichtwerden von Operationsnähten sind seltener.

Weitere Ursachen für eine Peritonitis:

Symptome (Beschwerden)

Bauchfellentzündung: Plötzliche starke Bauchschmerzen, harter Bauch

Beschwerden, die auf eine Bauchfellentzündung hindeuten können, sind unter anderem:

  • Starke Bauchschmerzen
  • Abwehrspannung bis hin zur brettharten Bauchdecke: Der Betroffene liegt am liebsten in gekrümmter Stellung, um die Schmerzen zu vermindern und die Spannung der Bauchdecke zu lösen.
  • Übelkeit, Erbrechen
  • Fehlender Stuhl und Windabgang
  • Patient ist ängstlich, blass und unruhig.
  • Zeichen eines Schocks (= akuter, lebensbedrohlicher Zustand!): Pulsanstieg, Blutdruckabfall, kalter Schweiss, Fieber, verminderte Urinausscheidung (Nierenversagen)

Diagnose (Untersuchung)

Bauchfellentzündung: Abtasten, Abklopfen, Abhören

Die Untersuchungen werden sehr zügig durchgeführt, da der Patient sich in einem lebensbedrohlichen Zustand befindet.

  • Krankengeschichte unter Einbezug der Beschwerden: Die Art, wie sich die Beschwerden entwickelt haben, gibt Hinweise über die mögliche Ursache.
  • Körperliche Untersuchung:
    • Abtasten, Abklopfen: Überprüfung der Elastizität der Bauchdecke und Ort des stärksten Schmerzes.
    • Abhören: Darmgeräusche sind oft vermindert oder man hört keine mehr.
    • Untersuchung des Enddarms: Mittels Finger kann der Arzt Blutungen, Tumore oder Stuhlverhalt ertasten.
    • Temperaturmessung, Puls- und Blutdruckmessung, Abhören von Herz und Lunge
  • Blutuntersuchungen
  • Ultraschall (Nachweis von Flüssigkeit im Bauchraum)
  • Röntgenaufnahme des Bauchraumes (Abdomen)
  • Bei unsicherem Befund: Operative Eröffnung des Bauches.

Therapie (Behandlung)

Bauchfellentzündung: Beseitigung des Infektionsherdes

Wichtigstes Ziel: Beseitigung des Infektionsherdes. Meist ist die Operation des Grundleidens der erste Schritt (z.B. bei einer Blinddarmentzündung oder bei einem Blinddarmdurchbruch wird zunächst der Blinddarm entfernt).

Da es sich um eine bakterielle Infektion handelt, wird vor dem operativen Eingriff bereits eine Behandlung mit Antibiotika begonnen.

Der Umfang, die Dauer und die Gefahren der Operation hängen von der Ursache der Peritonitis ab. Wichtig ist, dass entzündliches oder abgestorbenes Gewebe entfernt wird; in manchen Fällen muss auch das geschädigte Organ entfernt werden (z.B. Teil des Darmes). Oft ist eine Operation nicht ausreichend. Es gibt Situationen, wo die Bauchhöhle nur provisorisch geschlossen wird, um einen möglichst freien Abfluss von Wundsekret zu gewährleisten. Nach 48 Stunden wird dann eine zweite Operation vorgenommen. Oft muss der Patient danach auf der Intensivstation behandelt und betreut werden.

Die Bauchhöhle wird mit oder ohne Zusatz eines Antibiotikums / Antiseptikums gespült (Lavage).

Bei Entfernen eines grösseren Darmabschnittes wird häufig das Legen eines künstlichen Darmausganges (Anus praeter) notwendig. Nach ein paar Wochen kann dieser aber meist wieder entfernt werden.

Mögliche Komplikationen

Die Dauer der vollständigen Ausheilung hängt vom Ausmass der Bauchfellentzündung und vom allgemeinen Zustand des Betroffenen ab. 

Bei Älteren und Menschen mit einer chronischen Erkrankung treten eher Komplikationen auf als bei jungen, sonst gesunden Menschen.

Gefürchtete Komplikation sind nebst des lebensbedrohlichen Schockzustandes:

  • Die Bildung von Abszessen in Bauchorganen und im Bauchraum
  • Entzündungsreaktionen und Verklebungen des Darms; Folge: Mechanischer Darmverschluss (Ileus)
  • Entzündungen durch giftige Stoffe führen ebenfalls zu Darmpassagestörungen; Folge: Darmlähmung (paralytischer Darmverschluss)
  • Jede Form eines Darmverschluss kann wiederum einen Schock zur Folge haben; in ca. 50% der Fälle kommt es zudem zu einem weiteren Darmverschluss innerhalb von 4 Jahren.

Komplikationen von Operationen

  • Trotz grösster Sorgfalt können bei der Operation Nerven und Blutgefässe verletzt oder durchtrennt werden. Das Ausmass der Operation hängt von der Schwere der Bauchfellentzündung ab. Erweiterung der Operation und Entfernung von Organen, ev. Folgeoperationen können notwendig werden (z.B. Stillen von Nachblutungen, Versorgung undichter Nähte).
  • Undichte Stellen bei operierten Darmteilen können zu Fisteln (Eitergängen) führen, was wiederum eine Operation erfordert.
  • Wundinfektion: Hier muss oft die Naht wieder geöffnet werden, um den Eiter abfliessen zu lassen.

Wie bei andern Operationen können zusätzlich auch andere Komplikationen auftreten, z.B. Lagerungsschäden an Nerven und Weichteilen, Haut- und Gewebsschäden, Verwachsungen im Bauchraum und damit verbundene Schmerzen, Thrombosen und Embolien .

Mehr zum Thema

Symptome (4 Ergebnisse)
Glossar (14 Ergebnisse)
Verwandte Themen (13 Ergebnisse)
Andere Quellen (1 Ergebnisse)
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Krankheitsbilder Untergruppen
Infektionen
Blasenentzündung

Blasenentzündung natürlich behandeln

Ohne Antibiotika

 

Mehr zum Thema >>

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Spezial-Apotheke

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Brustkrebs

Vorsorge, Risiken

Diagnose, Therapie

 

Mehr zum Thema >>

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer