Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Nasennebenhöhlenentzündung, Sinusitis 21. November 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Nasennebenhöhlenentzündung, Sinusitis

Definition

Nasennebenhöhlenentzündung: akute oder chronische Entzündung

Die Nasennebenhöhlen sind paarig angelegte Hohlräume in den Gesichtsknochen. Sie sind neben, über und hinter der Nase zu finden, mit Schleimhaut ausgekleidet und mit der Nasenhöhle verbunden.

Bei der Sinusitis handelt es sich um eine akute oder chronische Entzündung der Nasennebenhöhlen, oft als Begleiterscheinung eines Schnupfens.

Ursachen

Wie oben beschrieben kann sich eine Nasennebenhöhlenentzündung aus einer Entzündung des Rachenraums, aus einem Schnupfen oder einer Grippe entwickeln.

Typische Erreger der Sinusitis sind in erster Linie Viren, aber auch Bakterien wie  Pneumokokken, Moraxellen und Hämophilus influenzae. Diese sorgen dann dafür, dass die Schleimhäute in der Nase und in den Nebenhöhlen anschwellen. Die Ausgänge werden dadurch verstopft und der Schleim kann nicht mehr ausgesondert werden.

Gewisse anatomische Eigenheiten, wie eine gekrümmte oder verbogene Nasenscheidewand oder enge Nasenhöhlen infolge vergrösserter Nasenmuscheln begünstigen Nebenhöhlenentzündungen.

Folgende Umstände wirken ebenfalls begünstigend auf die Entstehung von Nasennebenhöhlenentzündungen:

  • Nasenpolypen und vergrösserte Rachenmandeln
  • Chronischer, allergischer Schnupfen, Pilzinfektionen
  • Kranke Zahnwurzeln
  • Beim Tauchen kann Wasser in die Nasennebenhöhlen gelangen und eine Entzündung auslösen

Symptome (Beschwerden)

Nasennebenhöhlenentzündung: Gesichts- und Kopfschmerzen

Meist ist der Nebenhöhlenentzündung eine Erkältung vorausgegangen. In Folge der Nebenhöhlenentzündung treten Gesichts- und Kopfschmerzen auf. Besonders starke Druck- und Pochschmerzen gibt es, wenn man sich vornüber beugt, schnell aufsteht oder bei Erschütterung (Bsp. beim Rennen, Fahrradfahren). Es stellt sich ein allgemeines Krankheitsgefühl ein, eventuell sogar Fieber. Bei Kindern kann Husten dazu kommen.

Der abgesonderte Schleim ist zähflüssig und gelblich-grünlich gefärbt, das Atmen durch die Nase geht schwer und der Geruchsinn ist stark beeinträchtigt.

Bei der chronischen Entzündung sind die Symptome weniger stark, aber die Schleimabsonderung ist stetig.

Diagnose (Untersuchung)

Nasennebenhöhlenentzündung: Untersuchung der Nase

Der Arzt bekommt mit der Schilderung der Beschwerden und des Krankheitsverlaufes ein ziemlich gutes Diagnosebild. Mit Hilfe des Endoskopes kann er bestimmen, wo das Nasensekret herkommt und gleichzeitig anatomische Veränderungen feststellen.

Zusätzliche Untersuchungsmöglichkeiten, die aber meist nicht notwendig sind:

  • CT- und Röntgenaufnahmen
  • Abstrich des Nasensekrets zur Bestimmung des Erregers

Therapie (Behandlung)

Nasennebenhöhlenentzündung: Nasentropfen zur Schmerzlinderung

Akute Sinusitis

  • Abschwellende Nasentropfen (während maximal einer Woche) unterstützen den Sekretabfluss aus der Nebenhöhle.
  • Zur Schmerzlinderung können kurzfristig Schmerzmittel (Paracetamol/Ibuprofen) eingesetzt werden.
  • Der Nutzen von Medikamenten zur Verflüssigung des Schleimes (z. B. Acetylcystein) ist nicht belegt.
  • Die Wirksamkeit von lokalen Kortisonpräparaten als entzündungshemmende Therapie konnte in Studien belegt werden.
  • Nicht rauchen, viel Trinken, Ruhe halten, Kopfende des Bettes hochstellen, um Drainage zu erleichtern.
  • Salzhaltige Nasenspülungen mehrmals täglich appliziert, befeuchten die Nasenschleimhaut. Dampfinhalationen, ev. mit Zusatz von Kamille, Eukalyptus u. a. sind zur lokalen Abschwellung nützlich.  
  • Antibiotika sind erst angezeigt, wenn die beschriebenen Behandlungen keine Besserung gebracht haben und Symptome eines schweren Infektes bestehen (Dauer > 10 Tage, eitriger Schnupfen über 4 Tage, einseitiger Gesichtsschmerz, Druck oder Kiefer-Zahnschmerz über längere Zeit, Symptomverschlechterung nach vorübergehender Besserung).

Chronische Sinusitis

  • Zum Einsatz kommen die gleichen Medikamentengruppen wie bei der akuten Sinusitis.
  • Ist die medikamtöse Therapie nicht wirksam, wird eine operative Therapie ins Auge gefasst. Polypen zum Beispiel werden sowohl aus dem Naseninnenraum als auch aus den Nasennebenhöhlen entfernt.
  • Die eitrige Form wird zunächst durch eine Spülung der entsprechenden Nasennebenhöhle behandelt. Nach der Spülung wird eine Antibiotikalösung in die Nasennebenhöhle gegeben. Ist die Stirnhöhle betroffen, wird eine so genannte Beck- Bohrung zur Eröffnung vorgenommen.
  • Begleitend kann eine Rotlicht- und Inhalationstherapie zum Einsatz kommen.

Mögliche Komplikationen

Akute Nebenhöhlenentzündungen heilen in der Regel ohne Komplikationen ab. Schlecht therapierte oder nicht vollständig abgeheilte Entzündungen hingegen können in eine chronische Erkrankung übergehen. Klingen die Beschwerden auch mit Therapie nicht ab oder wiederholen sich solche Nasennebenhöhlenentzündung, muss ein Spezialist (Hals-Nasen-Ohren-Arzt; HNO) herbeigezogen werden.

Da die Nasennebenhöhlen lediglich nur durch dünne Knochenlamellen vom Auge und Gehirn getrennt sind, kann es in seltenen Fällen einmal zu bedrohlichen Entzündungen der Augen oder der Hirnhäute (Meningitis) kommen.

Mehr zum Thema - Andere Quellen

Artikel 1-10 / 12
Chronische Entzündung der Nasennebenhöhlen: Gute Erfolgsaussichten dank moderner Therapieverfahren
Etwa jeder siebte Deutsche leidet einmal pro Jahr an einer Entzündung der Nasennebenhöhlen und der Nase. Damit zählt die Sinusitis zu den häufigsten Erkrankungen der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. Die Ursache für eine Entzündung ist meist ein viraler Infekt. Halten die Beschwerden länger an, liegt eine chronische Rhinosinusitis vor. Im Gegensatz zu einer einfachen Erkältung bedarf sie der Behandlung eines Hals-Nasen-Ohren-Arztes.
Akute Nasen-Nasennebenhöhlenentzündung: Antibiotika bringen nicht viel
Eine neue Studie an 160 Erwachsenen hat ergeben, dass bei der akuten Entzündung der Nasen- und Nebenhöhlenschleimhaut - ohne Komplikationen - die Behandlung mit Antibiotika gegenüber Placebo keine Vorteile bringt.
Nasennebenhöhlenentzündung: Der Nutzen von Steroiden und Antibiotika
Trotz Empfehlung zur zurückhaltenden Verschreibung von Antibiotika bei akuter Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung) werden solche nach wie vor häufig verordnet. In einer Studie wurde der Nutzen von Antibiotika und Steroiden getestet.
Behandlung der chronischen Nasennebenhöhlen-Entzündung
Die chronische Nasennebenhöhlen-Entzündung, meist begleitet von zahlreichen Nasenpolypen, ist ein häufiger Grund für Störungen des Geruchsinns. Forscher wollten wissen, welche Behandlung am effektivsten den Geruchsinn und damit die Lebensqualität verbessert.
Chronischer Schnupfen: Nasensprays als Keimquelle
Steroidhaltige Nasensprays wirken bei chronischem Schnupfen sehr gut und befreien die verstopfte Nase in der Regel gut. Die Nasensprays scheinen aber eine Keimquelle für das Wiederauftreten von Infektionen zu sein, wie eine Australische Studie zeigt.
Akute Nasennebenhöhlen-Entzündung: Orale Kortisonbehandlung nutzlos
Bei akuten Nasennebenhöhlen-Entzündungen ist die entzündungshemmende und schleimhautabschwellende Wirkung von Kortison-Sprays meist relativ gering. Häufig wird deshalb Kortison als Tablette verabreicht. Wie die folgende Analyse zeigt, bringt aber auch diese Therapie keinen zusätzlichen Nutzen.
Akuter eitriger Schnupfen - Antibiotika-Behandlung, ja oder nein?
Ein akuter, eitriger Schnupfen wird bei Erwachsenen und Kindern oft mit Antibiotika behandelt. Ob dies gerechtfertigt ist wurde von Australischen Forschern, basierend auf bisher vorhandenen wissenschaftlichen Daten, untersucht.
Online-Beratung: Chronische Nasennebenhöhlenprobleme
Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen
Nasenreflexzonen-Therapie
Nasen-Nebenhöhlenentzündung: Antibiotika meist wirkungslos
Nebenhöhlenentzündungen sind oft die Folge einer Erkältung und werden häufig mit Antibiotika behandelt. Basler Mediziner testeten an über 2’000 Krankheitsfällen, ob der Einsatz eines Antibiotikums tatsächlich die richtige Therapiewahl ist.
Seite 1 von 2

Mehr zum Thema

Fokus-Themen (2 Ergebnisse)
Symptome (6 Ergebnisse)
Glossar (6 Ergebnisse)
Verwandte Themen (10 Ergebnisse)
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Krankheitsbilder Untergruppen
Ohren, Nase und Hals
Blasenentzündung

Blasenentzündung natürlich behandeln

Ohne Antibiotika

 

Mehr zum Thema >>

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Spezial-Apotheke

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Brustkrebs

Vorsorge, Risiken

Diagnose, Therapie

 

Mehr zum Thema >>

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer