Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Schilddrüsenunterfunktion, Hypothyreose 17. Dezember 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Schilddrüsenunterfunktion, Hypothyreose

Definition

Schilddrüsenunterfunktion: die Schilddrüse produziert zu wenig oder keine Hormone

Die Schilddrüse ist ein Organ mit einem Gewicht von etwa 30 Gramm und besteht aus zwei Lappen seitlich des Kehlkopfes, die über einen Mittelteil verbunden sind. Die wichtigste Aufgabe der Schilddrüse ist die Bildung zweier Hormone (T4 und T3), die für einen normalen Stoffwechsel unabdingbar sind. Für die Produktion dieser Hormone braucht die Schilddrüse Jod.

Von einer Schilddrüsenunterfunktion spricht man, wenn die Schilddrüse zu wenig oder gar keine Schilddrüsenhormone produziert. Man unterscheidet zwischen angeborener und erworbener Schilddrüsenunterfunktion. Frauen sind häufiger betroffen als Männer.

Ursachen

Angeborene:

  • Unterversorgung der Kindsmutter mit Jod .
  • Mangelhafte oder fehlende Entwicklung der Schilddrüse und Defekte in der Hormonbildung.

Erworbene:

  • Chronische Entzündung der Schilddrüse; das Schilddrüsengewebe wurde zerstört und die Schilddrüse kann nicht mehr genügend Hormone bilden.
  • Jod- oder Medikamentenbehandlung bei vorausgegangener Schilddrüsenüberfunktion.
  • Gestörte Hormonproduktion in der Schilddrüse oder in der Hirnanhangdrüse (wo das TSH, das Steuerhormon der Schilddrüse, produziert wird).
  • Operative Entfernung der Schilddrüse oder Teile davon nach Schilddrüsenüberfunktion oder bei Tumoren.
  • Extremer Iodmangel (heute kaum mehr vorkommend)

Symptome (Beschwerden)

Schilddrüsenunterfunktion: Allgemeine Schwäche, Gewichtszunahme

Beschwerden, die auf eine Schilddrüsenunterfunktion hindeuten können, sind unter anderem:

  • Der innere und äussere Lebensrhythmus ist stark verlangsamt
  • Appetitmangel bei gleichzeitiger Gewichtszunahme
  • Verstopfung
  • Leichtes Frieren
  • Trockene, kühle  Haut
  • Heisere, tiefe Stimme
  • Struppiges Haar
  • Zyklusstörungen (Frau), Erektionsstörungen (Mann)
  • Verlangsamung des Herzrhythmus (Bradykardie)
  • Früharteriosklerose (Arterienverkalkung) als Folge von erhöhten Cholesterinwerten
  • Störungen des Monatszyklus
  • Leistungsschwäche (wird bei älteren Menschen oft verkannt als allgemeine altersbedingte Veränderung)
  • Bei Babys ist Trinkfaulheit, Verstopfung und Bewegungsarmut zu beobachten
  • Kinder mit unerkannter angeborener Hypothyreose leiden zusehends an geistigen und körperlichen Entwicklungsrückständen

Diagnose (Untersuchung)

Schilddrüsenunterfunktion: Szintigraphie

Zur Diagnose einer Schilddrüsenunterfunktion werden verschiedene Untersuchungen und Abklärungen durchgeführt. Dazu gehören unter anderem:

  • Krankengeschichte und Symptome.
  • Blutentnahme: Messung des TSH, der Schilddrüsenhormonkonzentration, Nachweis von Antikörpern bei Verdacht auf eine chronische Schilddrüsenentzündung.
  • Ultraschalluntersuchung, Szintigraphie.
  • Biopsie (Gewebeprobe).
  • Bei Neugeborenen wird ca. am 5. Tag die Schilddrüsenfunktion geprüft.

Im Zweifelsfall muss unbedingt eine bösartige Erkrankung der Schilddrüse (Schilddrüsenkrebs) ausgeschlossen werden.

Therapie (Behandlung)

Schilddrüsenunterfunktion: Schilddrüsenhormone müssen ersetzt werden

Sobald die Diagnose gesichert ist, kann eine Behandlung mit einem Schilddrüsenhormon-Ersatzpräparat erfolgen. Die notwendige Dosierung lässt sich durch die Messung der Schilddrüsenhormone im Blut einfach überprüfen.

Es ist wichtig, dass die Schilddrüsenhormon-Ersatzpräparate richtig eingenommen werden. Um zu verhindern, dass die Aufnahme im Magen/Darm unregelmässig erfolgt, müssen diese Präparate morgens mindestens 20 Minuten vor der Zufuhr anderer Speisen und Getränke auf nüchternen Magen mit etwas Wasser eingenommen werden.

Mögliche Komplikationen

Bei Erwachsenen ist die Schilddrüsenunterfunktion gut behandelbar, sodass ein normales Leben geführt werden kann.

  • Eine anhaltende Schilddrüsenunterfunktion kann lebensgefährlich werden. Nach Auftreten von Wahnvorstellungen und Herzschwäche kann der Patient ins Myxödemkoma fallen. Hier gilt es in erster Linie, die lebenswichtigen Funktionen zu erhalten.
  • Bei Säuglingen können sich Wachstumsrückstände und Rückstände in der geistigen Entwicklung zeigen.

Mehr zum Thema

Fokus-Themen (5 Ergebnisse)
Symptome (17 Ergebnisse)
Glossar (4 Ergebnisse)
Verwandte Themen (20 Ergebnisse)
Andere Quellen (9 Ergebnisse)
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Krankheitsbilder Untergruppen
Hormone, Ernährung und Stoffwechsel
Blasenentzündung

Blasenentzündung natürlich behandeln

Ohne Antibiotika

 

Mehr zum Thema >>

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Spezial-Apotheke

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Brustkrebs

Vorsorge, Risiken

Diagnose, Therapie

 

Mehr zum Thema >>

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer