Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Schlafstörungen 17. Oktober 2018
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

Krankheiten Symptome Untersuchungen News

 

Schlafstörungen

Definition

Schlafstörungen: das Schlafbedürfnis ist bei jedem Menschen individuell

Nicht jeder Mensch hat dasselbe Schlafbedürfnis. Viele fühlen sich schon fit und ausgeschlafen mit fünf Stunden pro Nacht, andere brauchen dazu acht Stunden und mehr.

Sind Sie ein Mensch, der morgens in der Früh schon hell wach und fit ist, dafür eher mit den Hühnern schlafen geht, dann gehören sie zu den Lerchen.

Finden Sie es hingegen eher eine Katastrophe, wenn Sie früh raus müssen und geben, je länger der Tag geht, um so mehr Gas, dann gehören sie zu den Eulen. Dann gibt es aber noch viele Menschen, die von beiden Typen etwas haben, die sogenannten Mischtypen. Ein Trost: Mit dem Schlaftyp wird man geboren, den zu ändern ist ein Ding der Unmöglichkeit.

Ursachen

Der Schlaf verändert sich im Laufe der Zeit, das sei normal, sagen Schlafexperten. Wenn sich der Anteil der Tiefschlafphasen verkürzt und die Schlafunterbrechungen zunehmen, fühlt man sich insgesamt weniger gut erholt. Klagen über häufige Unterbrechungen oder über weniger tiefen Schlaf müssen ernst genommen werden. Es können, besonders bei älteren Menschen, auch körperliche Erkrankungen vorliegen.

Wer über längere Zeit nicht gut schläft sollte sich deshalb vom Arzt untersuchen lassen. Besonders zwei Leiden sind oft Schuld an den Schlafproblemen: Schnarchen und Übergewicht, die im Zusammenhang mit nächtlichen Atemstörungen stehen (Schlafapnoe-Syndrom).

Symptome (Beschwerden)

Typische Symptome der sogenannten Schlafapnoe sind starkes Schnarchen mit nächtlichen Atempausen, die zu einem unruhigen Schlaft oder häufigem Aufwachen führen. Über längere Zeit können diese Störungen zur Beeinträchtigung der geistigen Leistungsfähigkeit, Tagesmüdigkeit und morgendlichen Kopfschmerzen führen.

Viele internistische, neurologische und rheumatologische Erkrankungen beeinträchtigen den Schlaf, was mit einer geeigneten Therapie jedoch korrigiert werden könnte. Zudem führen viele Medikamente gegen altersbedingte Krankheiten zu Schlafstörungen.

Eine andere Krankheit sind unruhige Beine, das sogenannte Restless-Legs-Syndrom. Dieses Syndrom äussert sich durch quälenden, nicht zu unterdrückenden Bewegungsdrang in den Beinen und verunmöglicht praktisch das Einschlafen.

Aber auch psychische Erkrankungen oder seelischer Stress können besonders auch im Alter zu Schlafstörungen führen.

Diagnose (Untersuchung)

In der Regel sollte man einen Arzt aufsuchen, wenn die Schlafstörungen die Tagesbefindlichkeit beeinträchtigen, die Leistungsfähigkeit und die Lebensfreude sinken.  Dies kann sich äussern in Tagesschläfrigkeit, Konzentrationsmangel, Depressionen, Angstzuständen oder einfach starken Stimmungsschwankungen.

Mehr zum Thema - Andere Quellen

Artikel 1-10 / 108
Online-Therapie bei Schlafstörungen kann Depressionen vorbeugen
Patienten mit Schlafstörungen leiden häufig gleichzeitig unter depressiven Beschwerden oder Depressionen. Zum Arzt gehen sie aber eher aufgrund der Schlafstörungen als wegen Depressionen. Eine Studie untersuchte, ob ein Online-Selbsthilfeprogramm bei Schlafstörungen Depressionen vorbeugen könnte.
Wenig Schlaf ist gesünder – vorausgesetzt, man fühlt sich fit dabei
Verglichen mit Normalschläfern und Menschen mit Schlafstörungen leiden Kurzschläfer, die mit weniger als sechs Stunden Schlaf auskommen und erholt erwachen, deutlich seltener unter Herzkreislauf-Erkrankungen oder Depressionen, wie eine Studie ergab.
Schlafstörungen im Alter: Meditieren fördert Schlafqualität
Ältere Menschen leiden häufig an Schlafstörungen. Diese bleiben aber oft unbehandelt. Um der Möglichkeit neuer Therapieoptionen auf die Spur zu kommen, verglich eine kleine Studie die Schulung zur Schlafhygiene mit dem Effekt der ebenfalls geführten Achtsamkeitsmeditation.
Schlafstörungen erhöhen Schlaganfallrisiko
Personen mit nächtlichen Atemstillständen (dem sogenannten Schlafapnoesyndrom) haben ein erhöhtes Risiko für Herzkreislauferkrankungen (Herzinfarkt und Schlaganfall), das ist bekannt. Eine Studie zeigt nun, dass auch andere Schlafstörungen das Schlaganfallrisiko erhöhen können.
Schlafstörungen: Am Mond liegt‘s nicht
Wer bis heute für seine temporären Schlafstörungen dem Mond die Schuld gab, hat ab sofort keinen Schuldigen mehr. Wissenschaftler des Max-Plank-Instituts in München gingen nämlich dem Phänomen nach und belegen: Am Mond liegt’s nicht, wenn wir schlecht schlafen.
Schlafstörungen oder wieviel Schlaf ist gesund?
Eine Umfrage bei der Schweizer Bevölkerung, an der Personen zwischen 12 und 95 Jahren teilnahmen, ergab: wir schlafen eine halbe Stunde weniger, gehen 47 Minuten später ins Bett und schlafen etwas weniger gut als noch vor 28 Jahren. Ist dies nun gesund? Antworten finden Sie hier.
Schweizer Hausapotheke Nr. 1 2014
Entschlacken - Erkältungen - Schlafstörungen - Nase und Gerüche - Demenz
Schlafstörungen können das Herz schwächen
Schlafstörungen erhöhen das Risiko für eine Herzschwäche (Herzinsuffizienz) um das Vierfache, wie eine langjährige Beobachtungsstudie der Norwegischen Technisch-naturwissenschaftlichen Universität (NTNU) in Trondheim ergab.
Schweizer Hausapotheke - Nr. 1 2012
Hämorrhoiden - Alt werden - Schlafstörungen
Schlafstörungen: Empfehlungen zum Management und Therapie
Die British Association for Psychopharmacology hat zusammen mit Schlafmedizinern Empfehlungen zu Diagnose und Therapie von Schlafstörungen sowohl bei älteren Menschen wie auch bei Kindern ausgearbeitet.
Seite 1 von 11

Mehr zum Thema

Fokus-Themen (21 Ergebnisse)
Symptome (13 Ergebnisse)
Glossar (4 Ergebnisse)
Verwandte Themen (27 Ergebnisse)
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

 

 

Gesund im Alter

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Broschüre Schlafstörungen

 

Ratgeber zu  Schlafstörungen

Krankheitsbilder Untergruppen
Gehirn und Nerven
Psychische- und Verhaltensstörungen, Sucht

Apothekensuche

Apotheke finden Sommer

 

 

 

MySana

Gesundheit selber in die Hand nehmen

 

 

Bildung, Wissenstests,

Risikoschätzung

 

Mehr zum Thema >>

 

 

Brustkrebs

Vorsorge, Risiken

Diagnose, Therapie

 

Mehr zum Thema >>

Blasenentzündung

Blasenentzündung natürlich behandeln

Ohne Antibiotika

 

Mehr zum Thema >>

 

Spezial-Apotheke

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Erfahren Sie mehr zu Eisenmangel und Schlafstörungen

check-dein-eisen

check-dein-eisen.ch

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer