Leaderboard

Sie sind hier: Untersuchungen » Laktosetoleranztest 22. Oktober 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 

 

Laktosetoleranztest, Milchzuckerunverträglichkeittest

Untersuchungsmethode

Laktoseintoleranztest: Blutuntersuchung bei Milchzuckerunverträglichkeit

Was ist ein Laktosetoleranztest

Mit dem Laktosetoleranztest lässt sich eine Unverträglichkeit auf Milchzucker (Laktose) nachweisen. Dabei wird geprüft, ob der Darm den Milchzucker in der Nahrung verwerten kann. Im Dünndarm wird der Milchzucker (Laktose) aus der Nahrung durch das Enzym Laktase gespalten. Dies wird im Rahmen des Tests durch Blutzuckermessungen nach dem Trinken einer Laktoselösung überprüft.

Häufiger wird jedoch der Wasserstoff-Atemtest (H2-Atemtest) zum Nachweis der Laktoseintoleranz durchgeführt, da er genauer ist und bei diesem Test keine wiederholten Blutzuckermessungen mit Stich in die Fingerkuppe notwendig ist. Oft werden auch beide Tests zusammen durchgeführt.

Der Laktosetoleranztest ist eine Untersuchung aus der Gastroenterologie, ein Teilgebiet der Inneren Medizin.

Bedarf es einer speziellen Vorbereitung auf die Untersuchung

Für den Laktosetoleranztest muss man nüchtern sein, man darf also etwa 6 Stunden vorher nichts mehr essen.

Was wird vor der Untersuchung abgeklärt

Es ist vorher keine spezielle Abklärung notwendig.

Wie wird ein Laktosetoleranztest durchgeführt

Zuerst wird der Blutzucker mittels Bluttropfen aus der Fingerkuppe (Fingerstich) gemessen, der als Vergleichswert für die nachfolgenden Messungen dient. Nach dem Trinken einer Milchzuckerlösung wird alle 30 Minuten für insgesamt zwei Stunden der Blutzucker gemessen. Liegt ein Mangel an Laktase vor (Laktoseintoleranz), steigt der Blutzuckerspiegel nicht oder nur gering an, da der Nahrungszucker im Dünndarm nicht verwertet wird. Steigt der Blutzucker um mehr als 20 mg/dl an, kann ein Laktasemangel mit ziemlicher Sicherheit ausgeschlossen werden.

Wann wird ein Laktosetoleranztest eingesetzt

Der Laktosetoleranztest dient zur Diagnose einer Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit) und wird bei entsprechenden Verdauungsbeschwerden durchgeführt.

Häufige Gründe für den Laktosetoleranztest sind:

Hat der Laktosetoleranztest Risiken oder Nebenwirkungen

Diese Untersuchung ist im Allgemeinen ohne Risiken. Besteht eine Laktoseintoleranz, können durch das Trinken der Laktoselösung einige Stunden nach dem Test entsprechende Beschwerden auftreten (Blähungen, Durchfall, Bauchschmerzen). Die wiederholten Fingerstiche für die Blutzuckermessungen können leicht schmerzhaft sein, sie erfolgen allerdings seitlich an der Fingerkuppe und sind daher weniger schmerzhaft als in der Mitte der Fingerkuppe.


Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Achtsamkeit für Ihre Gesundheit

Blasenentzündung

Blasenentzündung natürlich behandeln

Ohne Antibiotika

 

Mehr zum Thema >>

Brustkrebs

Vorsorge, Risiken

Diagnose, Therapie

 

Mehr zum Thema >>

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Spezial-Apotheke

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer