Leaderboard

Sie sind hier: Untersuchungen » Computertomographie 21. November 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 

 

Computertomographie, Computertomografie, CT, CT-Scan

Untersuchungsmethode

Die Computertomographie gehört zu den Röntgenverfahren

Was ist die Computertomographie

Die Computertomographie (CT) ist eine moderne Röntgenuntersuchung, bei der mittels Röntgenstrahlen digitale Schnittbilder des Körpers erstellt werden. Die Untersuchung dauert nur wenige Minuten und ist völlig schmerzlos. Bei der Untersuchung rotiert innerhalb des CT-Gerätes eine Röntgenröhre (Scanner) kreisförmig um den Körper. Dabei werden mit Hilfe von Röntgenstrahlen Schicht für Schicht scheibenförmige Schnittbilder der untersuchten Körperabschnitte erzeugt, die vom Computer als hochaufgelöste Bilder und sogar dreidimensional dargestellt werden. So können die untersuchten Organe und Gewebe am Computer gedreht und von allen Seiten betrachtet werden. Bei einer Computertomographie wird häufig ein jodhaltiges Kontrastmittel verabreicht (Kontrastmittel-CT). Das Kontrastmittel ermöglicht eine bessere Beurteilung von Organen und krankhaften Veränderungen.

Die Computertomographie ist eine Untersuchung aus der Radiologie.

Bedarf es einer speziellen Vorbereitung auf die Untersuchung

  • In den meisten Fällen ist vor einer Computertomographie nichts zu beachten.
  • Für Untersuchungen der Bauchorgane oder Beckenorgane muss man nüchtern sein.

Was wird vor der Untersuchung abgeklärt

Vor jeder Computertomographie erfolgt ein Aufklärungsgespräch mit dem Radiologen. Eine Schwangerschaft sollte ausgeschlossen sein. Bei Schwangeren und Kinder soll eine Computertomographie wegen der Strahlenbelastung nicht durchgeführt werden.

In folgenden Fällen darf keine Kontrastmittelgabe oder nur unter Vorsichtsmassnahmen erfolgen:
  • Bekannte Kontrastmittelallergie  
  • Nierenerkrankung mit eingeschränkter Nierenfunktion
  • Schilddrüsenüberfunktion (jodhaltige Kontrastmittel können eine Überfunktion der Schilddrüse verstärken)
  • Schwangerschaft

Wie wird die Computertomographie durchgeführt

Die Untersuchung erfolgt am Rücken liegend auf einer beweglichen Untersuchungsliege, die langsam in einen ringförmigen CT-Scanner fährt. Die Röhre ist mit etwa 70 Zentimetern relativ weit, sodass man keine Platzangst haben muss. Da die Untersuchung mit Röntgenstrahlen erfolgt, befindet sich nur der Patient im Untersuchungsraum. Die Gerätesteuerung erfolgt aus dem Nebenraum, die Verständigung mit dem Personal erfolgt über eine Gegensprechanlage. Die Untersuchung dauert je nach Körperregion zwischen zwei und zehn Minuten. Während dieser Zeit ist es wichtig, möglichst entspannt und ruhig zu liegen, um verwackelte (unscharfe) Bilder zu vermeiden. Gelegentlich wird man auch aufgefordert, deswegen die Atmung für einige Sekunden anzuhalten.

Kontrastmittel-CT: Häufig wird bei einer Computertomographie ein jodhaltiges Röntgenkontrastmittel verabreicht, um den natürlichen Kontrast bestimmter Organe und Gewebe zu erhöhen. Dadurch lassen sich die verschiedenen Gewebe und Strukturen besser voneinander unterscheiden. Je nach Untersuchungsziel wird das Kontrastmittel in eine Vene gespritzt, kurz vor der Untersuchung als Kontrastmittelbrei langsam getrunken oder als Kontrastmitteleinlauf verabreicht. Innerhalb weniger Stunden wird das Kontrastmittel über den Urin wieder ausgeschieden.

Wann wird die Computertomographie eingesetzt

Die Computertomographie liefert von nahezu allen Körperregionen und Geweben sehr detaillierte Bilder.

Häufige Gründe für eine Computertomographie sind:
  • Diagnose und Behandlungskontrollen bei den meisten Erkrankungen der inneren Organe
  • Beurteilung von Verletzungen
  • Diagnose und Behandlungskontrolle bei Krebserkrankungen
  • Planung von operativen Eingriffen

Hat die Computertomographie Risiken oder Nebenwirkungen

Diese Untersuchung ist schmerzlos und im Allgemeinen ohne Risiken. Während einer Computertomografie ist man einer kurzfristigen Strahlenbelastung durch Röntgenstrahlen ausgesetzt, die höher ist als bei einer normalen Röntgenaufnahme. Prinzipiell können Röntgenstrahlen das Erbgut schädigen, das Risiko ist aber mit den heutigen modernen Geräten äusserst gering. Während der Injektion des jodhaltigen Kontrastmittels kann im Körper ein Wärmegefühl auftreten, dass aber völlig ungefährlich ist. In seltenen Fällen sind allergische Reaktionen möglich. Meist handelt es sich dabei nur um eine Reaktion der Haut (Rötung), die nach Gabe von schnell wirksamen Gegenmitteln schnell wieder verschwindet. Schwere allergische Reaktionen mit Atembeschwerden und Kreislaufproblemen (Allergischer Schock) sind äusserst selten. Die heute verwendeten Röntgenkontrastmittel werden in der Regel sehr gut vertragen.

Mehr zum Thema - Andere Quellen

Artikel 1-10 / 33
USZ: Risikoarme CT-Untersuchungen der Herzkranzgefässe
Eine Studie von Forschern aus dem UniversitätsSpital Zürich weist nach, dass Computertomographie-Untersuchungen (CT) der Herzkranzgefässe bei sehr tief dosierter Strahlungsbelastung durch ein neues Bildberechnungsverfahren ebenso gute Bilder liefert wie die herkömmliche Bildgebung. Dies verringert mögliche Strahlenrisiken so stark, dass einer breiten Anwendung der CT für Herzkranzgefässe nichts mehr im Weg steht.
Hirnblutung: CT innerhalb von 6 Stunden bringt sichere Resultate
Bei unerträglichen Kopfschmerzen und dem Verdacht auf eine Hirnblutung im Bereich der Hirnoberfläche wird heute meist eine Lumbalpunktion (Untersuchung des Rückenmarks-und Hirnflüssigkeit) zur Sicherstellung der Diagnose gemacht. Eine Studie zeigt, dass eine Computertomografie (CT) sichere und schnelle Resultate liefert.
Lungenkrebs: Weniger Todesfälle dank Früherkennung durch Computertomographie
Eine Untersuchung an über 50’000 Personen mit einem erhöhten Lungenkrebsrisiko hat gezeigt, dass dank der frühzeitigen Erkennung durch Computertomographie die Sterberate deutlich gesenkt werden konnte.
Blinddarmentzündung durch Computertomographie besser diagnostiziert
Seit es die so genannte Multidetektor-Computertomographie (MDCT) gibt, wird diese immer häufiger auch zur Abklärung einer Blinddarmentzündung angewendet. Forscher wollten deshalb wissen, ob es sich lohnt, dieses doch recht teure Verfahren zur Diagnose respektive zum Ausschluss einer Blinddarmentzündung einzusetzen.
Rückenschmerzen: Bildgebende-Diagnoseverfahren nur bei schweren Komplikationen
Gelegentliche Schmerzen im Lendenwirbelsäulen-Bereich kennen viele Menschen. Eine Studienanalyse zeigt nun, dass bildgebende Verfahren wie Röntgenbild, CT oder das MRI nur bei schweren neurologischen Ausfällen oder Hinweisen auf eine ernsthafte spezifische Ursache der Rückenschmerzen notwendig sind.
Magersucht: Hirnveränderungen stören die Körperwahrnehmung
Forscher wollten wissen, ob für die Entstehung von Magersucht organische Ursachen vorliegen und untersuchten 30 magersüchtige Frauen mittels Computertomographie.
Depressionen begünstigen Fettansammlung an Bauch und Hüfte
''Kummerspeck'' gibt’s tatsächlich, das haben Forscher an über 2'000 Senioren festgestellt. Anhand von Computertomographie-Aufnahmen zeigten depressive Teilnehmer innerhalb von fünf Jahren deutlich höhere Fettablagerungen als Nichtdepressive.
Lungenkrebs: Was bringen jährliche CT-Untersuchungen?
Eine grossangelegte Studie untersuchte die Überlebenschancen bei Lungenkrebs-Patienten im Frühstadium, deren Krebs durch jährliche Kontrolluntersuchungen mittels Computertomographie (CT-Screening) entdeckt wurde.
Sprechstunde Nr. 3/2005 - Sehen
Altersbedingte Makuladegeneration; CT u. MRT: Hightechradiologie; Bildschirm-Augen; Augen-Quiz; Richtig sehen: Optische Täuschungen; Anonym gebären; Kinderspitex; Sex und Krebs; Gesundheitsdaten vor dem Arbeitgeber schützen; Bildschirmstress.
Neues Röntgenverfahren zur Erforschung der Osteoporose
Deutsche und Schweizer Forscher entwickelten zusammen ein neues Röntgenverfahren, das Einsicht in selbst winzigste Knochenstrukturen erlaubt. Die Forscher hoffen, damit Knochenschwund besser erforschen zu können.
Seite 1 von 4

Mehr zum Thema

Krankheiten (80 Ergebnisse)
Symptome (54 Ergebnisse)
Fokus-Themen (10 Ergebnisse)
Glossar (13 Ergebnisse)


Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Blasenentzündung

Blasenentzündung natürlich behandeln

Ohne Antibiotika

 

Mehr zum Thema >>

Brustkrebs

Vorsorge, Risiken

Diagnose, Therapie

 

Mehr zum Thema >>

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Spezial-Apotheke

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer